Sportprojekt der 8. Klassen - Oberschule Elsterwerda

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sportprojekt der 8. Klassen

Bildergalerie

Halbjahr am Elsterschulzentrum endet sportlich

Traditionell endete das erste Schulhalbjahr 2018-2019 für die 8. Klassen wieder sportlich.
Die „Wintersportler“ fuhren ins Skilager nach Garmisch – Partenkirchen. Bei optimalen Schnee- und Wetterbedingungen begann das tägliche vierstündige Training zunächst am „Idiotenhang“. Schon bald waren Liftfahrt nach oben und Abfahrt per Ski oder Snowboard für alle keine Hürde mehr. Nach einer weiteren Stunde freiem Fahren endete jeweils der Aufenthalt am Hausberg. Statt Après-Ski ging es abends entweder in der Schwimmhalle sportlich weiter oder wurde per pedes die Gegend erkundet. Auch ein Filmabend stand auf dem Programm. Am letzten Tag fiel das Kofferpacken schwer, denn alle hätten gern noch etwas mehr Zeit auf den Pisten rund um den Kreuzwankl - Ski - Express verbracht.
Aber Skifahren ist nicht jedermanns Sache. Und deshalb waren für die „Flachländler“ ver-schiedene Sportangebote organisiert.
Gestartet wurde die Woche im Tenniscenter Elsterwerda. In den Disziplinen Tennis, Darts, Badminton oder Tischtennis wurden die Sieger ermittelt. Weiter ging es am zweiten Tag im Fitnessstudio. An den Trainingsgeräten waren Ausdauer und Kraft gefragt. Und wer bis dahin meinte, dass Aerobic nur eine rhythmische Bewegung ist, wurde eines Besseren belehrt.  Da war das anschließende Schwimmen im Spaßbad sehr angenehm. Am Mittwoch stand der Besuch des Jump-Houses in Dresden auf dem Plan. Beim Springen in der  Trampolinland-schaft dominierten die drei „K“: Konzentration, Kraft und Kondition. Der Donnerstag war dem nassen Element gewidmet. Bevor der Spaßbereich des Wonnemar genutzt werden durfte, hieß es Gruppenschwimmen, Tauchen und Schwimmen auf Zeit.
Am letzten Tag ging es dann für die Zuhausegebliebenen doch noch „hoch hinaus“. Im Sportzentrum Riesa hieß es:  „Auf die Plätze, fertig, los.“ Eifrig wurde über Hängebrücken balanciert, das Kletterlabyrinth bezwungen, der Irrgarten gemeistert oder die Rutsche ausprobiert.  Anregungen, sich in der Freizeit aktiver sportlich zu bewegen, gab es genug. Beim abschließenden gemeinsamen Bowling wurde keine „ruhige Kugel“ geschoben. Jeder gab sein Bestes und konnte mit gutem Gewissen in die Winterferien starten.

(C.Neustadt 17.02.2019)
        
        
                  



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü